BIO

HipHopSnacks - weitab vom Mainstream

Im trauten Niederbayern gab es früher natürlich den ein oder anderen, der auf den Geschmack dieser HipHopMusik aus Übersee gekommen ist. Diese Leute fand man allerdings nicht wie Sand am Meer ... So dauerte es auch bis 1999, als sich HoneY & Olly trafen und nach gewisser Zeit beschlossen, die HipHopSnacks ins Leben zu rufen. Der Club Bogaloo diente den beiden beim veranstalten der Abende als optimale Homebase. Monatlich wurden dabei DJ’s und Crews eingeladen, um den Gästen diese Musik näher zu bringen. Anfangs noch mit gewissem Augenzwinkern belächelt, mauserte sich der Abend zu einer festen Größe im Club und so strömten immer mehr Szenegrößen zu den HipHopSnacks. Auf dem Flyer tauchten bereits Namen wie Blumentop, Texta, Total Chaos, Flowin Immo, Dejavue, DJ Mad und DJ Explicit auf - um nur einige zu nennen. Selbstverständlich achtete man auch darauf die heimische Szene nicht zu vernachlässigen und holte sich darum auch Nachwuchstalente aus der Umgebung in den Club. Parallel zu den HipHopSnacks Abenden im Bogaloo wurden die FAT BEATS im JUZ Eggenfelden ins Leben gerufen. Das Konzept dieses Abends, der eher in unregelmäßigen Abständen stattfindet, bezieht sich mehr auf die Aktivisten der Umgebung.
Soweit so gut, das Ding war am Laufen, und erfreute sich immer größerer Beliebtheit. Daher war es nicht verwunderlich, dass auch andere Veranstalter aufmerksam auf die Jungs wurden.
2001 bekamen die beiden Snacker HoneY & Olly Verstärkung von DJ Tominoka, den die beiden bereits länger kannten und der schon des Öfteren in manches Projekt einbezogen wurde. Dass die Chemie der drei übereinstimmt merkt man nicht nur bei ihren Sets. Ebenfalls im Vordergrund steht der enge Kontakt zu Kollegen im Business, woraus mehrere Freundschaften entstanden.

Baggy Pants, Goldketten und dicke Autos gehören wohl zum Playa-Style, doch HipHopSnacks hat andere Spielregeln. Man zeigt sich open minded. Die Black-Charts werden nicht auf und ab gespielt, sondern es wird versucht durch Einfluss von Funk & Soul den Leuten die Roots der Musik nahe zu bringen. Education & Entertaintment werden groß geschrieben. Zukünftig will man sich mehr auf Produktionen und Mixtapes konzentrieren, um auch ausserhalb der Veranstaltungen ausgewogene Snacks zu servieren. Wie man sieht sind die Jungs stets darauf bedacht, am Ball zu bleiben und daran wird sich auch nichts ändern. Nuff said!

*  *  *