info : 09/2000

foto: les gammas

compost records

Presse clips:

"...Les Gammas album, "Excercises De Styles", which exceeds all expectations." Straight No Chaser, 2/00

"A stunning new tune...Uplifting soul music" about "See The Sun",
Discoid 1999

"Pure funk vibrations. Strutting like a Shaft for the year 2000, this is smoother than mayonnaise dripping down your hand."
Echoes, 6th of March 1999-04-01

"The lead track here could come straight off some old Michael Caine
movie..." Muzik, April 1999

"Ein Highlight in der mit nicht gerade wenigen Höhepunkten gespickten Compost-Diskographie." Groove, #56/1999

"Mit dieser neuen Compost 12"ist ein Schätzchen gelungen, ddas aufhorchen läßt und Tanzflächen füllen wird." Raveline 2/99

"...ist ein Album, das man von vorne bis hinten hören kann, gar muß." OUK, 6/7-2000

"...ein Album zwischen Club und Modern Jazz mit reichlich Farbe für
Feinschmecker." Loop, 6/2000-06-14

"Diese Platte hat Seele." Neue Szene Augsburg, 6/2000

"...zwei Münchner Musiker verbinden progressiven Jazz mit elektronischen Klängen - ein außerirdisch guter Sound",
SZ 16.6.2000

INFORMATION

. Marc, der 1992 den legendären "vibe klub" in seiner Heimatstadt Augsburg mitinitiierte, war immer schon besessen von der Idee, elektronische und akustische Musik zu fusionieren. Komischerweise liefen sich die beiden erst Jahre später über den Weg: Marc wollte einen alten vocal-jazz-tune neu arrangieren, aber sein Wissen über Akkorde ging nicht über c sus hinaus. Der einzige Pianist, der ihm für diese komplexe Nummer einfiel, war Jochen. Nach den ersten Takten war klar, dass die Ideen der beiden sich mehr als perfekt ergänzten. Les Gammas, benannt nach außerirdischen Hippies eines Telekolleg-Sprachkurses, waren gelandet.

Les Gammas sind auch ein Live-Act! Ein Live Set von Les Gammas: Mark Frank (Drums, Effects, Electronics und Vocals), Jochen Helfert (Keyboards und Fender Rhodes) und Pe Spier (Bass). Les Gammas live hat bereits auf mehreren Festivals in Europa gespielt, zum Beispiel in Berlin (Volksbühne), Fez Jazz Festival (Bari), Wiesen in Österreich, Jazz 2010 in Arhus, Dänemark.

Bereits der erste Track von Les Gammas hielt als Dubplate Einzug in die Clubs, bevor er auf der Debüt-Maxi landete: "Servus Mr. Bond" (Compost Records). Seitdem basteln die Gammas an ihrer eigenen Soundwelt zwischen Club und Konzertsaal, Exotik und Elektronik, Soul und Soundtrack. Die bisherigen Remixe (Bugge Wesseltoft, Syrup, Moodorama) sind schon eine Legende, als DJs waren und sind Marc Frank und Tom Wieland (der ebenfalls im "vibe klub" debütierte) mit ihren spannenden Sets Gäste in vielen Clubs Europas.

Spannung. Um dieses musikalisch nur schwer fassbare Element dreht sich die Arbeit im "Solinarium"-Studio. Wann ist der Punkt erreicht, wo Noten, Rhythmus und Sounds ein Stück ergeben? Wo aus all den Zutaten, die Tausenden von Produzenten und Musikern gleichermaßen zur Verfügung stehen, ein Les-Gammas-Track wird? Der Punkt ist erreicht, wenn Frank und Helfert im Studio sitzen, sich einen halbfertigen Track anhören, um sich dann fast befremdet anzuschauen: "Ist das von uns?" Jeder Track ist ein Schritt in unbekanntes Terrain, ein lustvolles oder ungeahntes Entdecken und Hervorholen des persönlichen musikalischen Backgrounds, den man vielleicht für verschollen hielt. Jeder neue Track ist wie eine Übung für den nächsten, ohne zu wissen, wie und was er sein wird.

Dieses offene Musikempfinden der Gammas schien auch die Free-Jazz-Legende Karl "Dr.B" Berger gespürt zu haben, als ihn Marc und Jochen nach einem seiner Konzerte ansprachen. Seitdem ist er, sobald er sich irgendwo im deutschsprachigen Raum aufhält, Gast im "Solinarium", und die Zusammenarbeit wird sich nicht auf dieses Album beschränken. Über Karl kam dann auch der Kontakt zu der ebenfalls einzigartigen Sängerin wobei die Bezeichnung "Sängerin" schlichtweg zu ungenau ist Ingrid Sertso zustande. Vollkommen überwältigt von ihrer Art, Texte zu interpretieren, wird "Love To Be" nicht der letzte Track in dieser Konstellation bleiben.

Über die einzelnen Tracks:

Whenever
schwingt sich auf den Sattel eines gut geölten brasilianischen Fahrrads und reitet durch São Paulos Vorstädte vorbei an geöffneten Fenstern, aus denen Ghettoblaster mit alten Soulkassetten, eine probende Sambaschule, ein einsamer Rhodesspieler zu hören sind.

All Of Me
Adressiert an eine wunderbare Frau, die gewonnen werden sollte (und gewonnen wurde), sollte "All Of Me" eigentlich ein Einzelstück im Besitz der Dame bleiben. Marc interpretierte einfach die Lyrics des nervigen gleichnamigen Jazztunes dermaßen gegensätzlich, dass alle Gäste in der Les Gammas-Villa weich wurden. Klassiker! Brillante Akustikgitarre: Bolkenius, messerscharfes Cellosolo: Roland Merz, Streichersection unter der Leitung von Karl Berger.

La Vie Des Anges
Die Gammas erfüllen sich wohl einen Traum: Big Band, Chor und unterkühlten Groove so pointiert zu arrangieren, als wäre 1967 dreißig Jahre später. Lass dich nicht einlullen vom harddiskeditierten Trompetensolo, denn Karl steigt mit einem so ekstatischen Vibraphon ein, dass du nicht mehr wahrhaben willst, dass es irgendwann vorbeisein muss.

Love To Be
Uff! Spiritueller Clubsound! Wie ein inbrünstiges Gebet bohrt sich die Stimme oder "vocal aura", wie die Gammas es nennen von Ingrid Sertso in deine Gehörgänge. Ein außerirdischer Chor wiederholt wie ein Mantra die ausschlaggebende Zeile. Richtungsweisend tief und überzeugende Fusion. Im Übrigen eine Komposition von Karl Berger aus 1984, von den Gammas in höhere Clubsphären gehoben!

L'Homme Mystérieux
Die Eröffnungssequenz eines französischen Politthrillers. Der Killer wurde von dem "mysteriösen Mann" bei einem Auftrag beobachtet, und nun wird ihm bewusst, dass er vollkommen alleine ist. Bei einer nächtlichen Autofahrt wird er mit den Häschern seiner Auftraggeber konfrontiert, die ihn liquidieren wollen. Verfolgungsjagd im 504er Peugeot und zu Fuß. Der mysteriöse Mann spannt seinen Regenschirm auf...

Document a
Bevor auch nur eine Note gespielt wurde (kann man hier von "Noten" sprechen?) stand der Titel fest. Das Konzept: ausschließlich free-jazz-samples in eine Ordnung zu bringen, die den Originalen huldigen, aber den musikalischen Background der Gammas nicht vergessen. Walzeraction mit der Kalaschnikov.

Don't Waste My Love
Wenn es nach den Gammas ginge, könnte man auf 99% aller R&B-Nummern getrost verzichten. Wenn ein Ding ein großes Revival verdient hätte, dann Boogie.
Frank und Helfert halten mit ihrer Begeisterung für opulente Streicherarrangements und dem originären Jeep-Beat nicht hinter dem Berg. Wer meint hier, akustische Gitarre (Bolkenius) und Kopfstimme wären übertrieben?

Chasin' the Double Six (edit)
CD-Edit des Erstlings, über den man keine Worte mehr verlieren muss.

Afternoon at Rossi's
Draußen nieselt es und du trinkst den fünften Kaffee im Plattenladen deines Vertrauens. Der Stapel vor dir wird größer und größer und du fragst dich, welche Bank dir noch einen Kredit geben würde angesichts des musikalischen Wahnsinns auf der Theke vor dir. Um wieder runterzukommen, lässt du alles in deinem Fach zurücklegen und kaufst eine sommerliche Soulfusionscheibe mit Slapbass.

See the Sun
"Augsburg is famous for white-water kayaking and the voice of Marc Frank" (compilation liner notes): Über einem hypnotischen 5/4-Backing beschwören Les Gammas die wenigen Sonnenstrahlen, die sie im tristen winterlichen Fabrikstudio erreichen (das nicht umsonst "Solinarium" heißt).

Samba Para Dr. B.
featuret Karl Berger an Vibraphon und Yamaha E-Piano. Die Gammas und ihre Gastmusiker Rüdiger Maul (pandeiro), Martin Balda (congas) und Sandy Schmid (voc) tun geradezu so, als wäre eine 5/4-Elektro-Samba eine selbstverständliche Sache. Sie ist es nicht: "we were about to commit suicide when we first listened to that track" (Anrufbeantworter).

Love Unlimited
hat keine Ähnlichkeit mit dem Barry-White-Konstrukt, auch wenn die Stimmen sich in bedrohlicher Nähe zum Schmuse-Sound befinden. Offbeat-Disco à la Gammas, bei dem sich Jochen mit seinem Streicherarrangement selbst übertraf. Ein paar Zentimeter über dem Boden schwebend.

Chiffre
Lustigerweise ein Filmmusikauftrag aus Polen. Das Projekt kam jedoch nie in die Kinos, weil sich die Hauptdarsteller des Liebesdramas so mit ihrer Rolle identifizierten, dass sie einen gemeinsamen Selbstmordversuch unternahmen (der Gott sei dank misslang) und fortan nicht mehr zur Verfügung standen. Der Regisseur, der sich seinen Film ohne diese beiden nicht mehr vorstellen konnte, schnitt das vorhandene Material um und ergänzte es mit dem eines früheren Films, um wenigstens einen mittelmäßigen Spionagethriller abzuliefern. Keiner wollte aber diese wirre Story sehen, und die Musiker Gammas (Cello: Roland Merz, Bassklarinette: Thomas Nieberle) war dann sowieso überflüssig. Eine Hommage an Chico Hamilton.

Austrian Shepherd Dance
Der Hirte befindet sich knapp unterhalb der Schneegrenze, die Bäume haben alle überflüssigen Äste und Nadeln abgeworfen. Er hat die Hoffnung aufgegeben, in diesem Jahr jemals wieder das Lebenszeichen eines anderen Menschen zu erhalten doch plötzlich erklingen diese Geigen aus dem Nachbar-Tal. Die Schafe verstummen, also kann es keine Einbildung sein.