info : 01/2000

sonar kollektiv

Discographie:

africa ep (airdrops/sonarkollektiv) 1999
africa remixes (airdrops/sonarkollektiv) 2000
phasen (exklusiv-stück für die bogaloo-compilation) 2001
can you live (stück auf dem sonarkollektiv-sampler) 2001
get on up / mandelbrot ep (airdrops/sonarkollektiv), okttober 2001

INFORMATION

Sein '99er Debüt 'Africa EP' war ein Highlight der Clubszene und brachte neben Veröffentlichungen auf diversen Compilations auch internationale Remix-Aufträge ein. Keyboarder und Produzent Volker Meitz ist in Personalunion künstlerischer Betreuer des Labels Airdrops, Teil des von Jazzaonva initiierten Sonarkollektivs. Meitz, seit längerem als Sideman bei
nicht nur elektronisch angehauchten Liveprojekten unterwegs, sieht sich als ausgebildeter Pianist an der Schnittstelle von live-Handwerk und Clubsound.
Aus Jazz, Latin, Drum'n'Bass, House, Two-Step, Funk und Off-Beat kreiert der Wahlberliner einen Stil, der seit kurzem als Neo Fusion bezeichnet wird. Dabei arbeitet er mit hochkarätigen Musikern zusammen, aus denen er seine eigene Band - das Meitz Septet - formiert hat.

Konzept ist, die Spannungskurve ähnlich einem DJ-Set aufzubauen und alle Songs ineinander übergehen zu lassen, wobei neben eigenem Material auch Stücke anderer Acts inner- und außerhalb des Sonar-Kollektivs gefeatured werden. Sogar bei Tracks, die nie in dem Gedanken produziert wurden, überhaupt live gespielt zu werden, schafft das Meitz Septet den soundmäßigen Brückenschlag zum live-kompatiblen Arrangement.

Oft stellt sich bei Acts, die mit Clubmusik zu tun haben, die berechtigte Frage, wie "live" das Ganze wirklich ist - diese Band kommt mit so einiger Elektronik, aber in der Tat ohne Playback und doppelten Boden daher: Keyboarder Volker Meitz wird unterstützt von Holger Marseille (Schlagzeug), Dietrich Wöhrlin (Perkussion), Leon Schurz (Kontra- & E-Bass) und Celli Hübenthal (Gitarre), die fast alle in Berlin Musik studierten und mit Acts zwischen Latin, Jazz und Ethno bis zu Hip Hop international herumgekommen sind. Am Gesang geben sich Esther Cowens aus den USA und Vido Jelashe aus Südafrika die Ehre, die mit Royal Family bzw. The Growing Tree eigene Soul- bzw. Reggae-Projekte am Start haben.

Derzeit arbeitet Meitz amersten Longplayer (VÖ Februar/März 2002)