info : 04/2006

INFORMATION

“You can blow your mind at home, or you can go see the POETS OF RHYTHM…

Durch die konsequente und eigenständige Weiterentwicklung des Funk der späten 60er Jahre gilt das zwischenzeitlich in München, Berlin und London beheimatete Musiker-Kollektiv POETS OF RHYTHM für eine wachsende, weltweite Fangemeinde als die "Godfathers of Deepfunk" (Wax Poetics Issue 3).

Diese Entwicklung ist dokumentiert durch ein kontinuierliches Veröffentlichen von 7" Singles und LPs/CDs - inzwischen nähern sie sich ihrem 30. Release. Der letzte Longplayer DISCERN/DEFINE (Quannum/Ninja Tune) markiert einen weiteren Meilenstein auf dem musikalischen Weg der POETS. Hier haben sie gekonnt ihren Know-How über den Funk ins neue Jahrtausend projeziert.

Zur Zeit befindet sich die Besatzung des Poets-Soundlabs auf einer Entdeckungsreise in alle möglichen wie unmöglichen Winkel und Nischen des weiten Musik-Kosmos. Die Erfahrung, dass nicht nur Funk, sondern auch afrikanische, asiatische und orientalische Rhythmen sowie der grosse Bruder Jazz "soulful" sind, hat das Spektrum der Gruppe um musikalische Weltoffenheit und spielerische Improvisationslust erweitert.

Das Poets-Kollektiv, seit Jahren Sammelbecken für die unterschiedlichsten Musiker, hat seine Besatzung um einige außergewöhnliche Wegbegleiter erweiter. So ist im letzten Jahr der Londoner Masterdrummer Malcom Catto dazugestossen, der vor allem durch seine eigenwilligen Veröffentlichungen für Mo' Wax und die Zusammenarbeit mit DJ Shadow ein fester Begriff in der Hip-Hop-Welt geworden ist. Mit ihm kam auch der cubanische Percussionist und Flötist Ramon „Jacky“ Yglesias hinzu, sowie die Sängerin Bajka, die kürzlich durch ihre Veröffentlichungen auf Jazzman Records aufmerksam machte. Ausserdem hört man jetzt Altschlagzeuger Muggy Whitefield am Vibraphon.

Zum Re-Release ihres ersten Albums „Practice What You Preach“ (Daptone Records, März 2006) präsentieren die POETS OF RHYTHM frisch wie am ersten Tag ihre alten und zukünftigen Hits und bleiben dabei ganz dem Motto ihrer ersten Platte treu:
"you better ride, ride on the funky train!" - wohin die Reise auch geht…

Bajka – Vocals, Percussion (Worldwide)
Muggy Whitefield – Vibraphone (Berlin)
Bo Baral – Guitar (München)
Jay Whitefield – Bass (München)
Malcolm Catto – Drums (London)
Jack Yglesias – Flute, Percussion (London)
Johannes Schleiermacher – Tenor Saxophon (Berlin)
Masaru Nishimoto – Flute, Percussion (Tokyo)