review: hiphop

The Nextmen – Amongst the Madness

Diese Crew ist seit geraumer Zeit mein absoluter Favorit, wenn es um guten Underground HipHop vom UK (oder überhaupt?) geht. Ständig auf der Suche nach all ihren Maxis, ist mir zufällig das meinerseits lang erwartete Album in die Hände gefallen.

Brad Baloo und Dom Search haben da sehr feine Beats gezaubert, auf denen Soulson, Grap Luva, Ty, Ken Bogaloo (BIG UP for the name, coz we can use it perfectly!), Asheru of Unspoken Heard, Penultimate, Red Cloud, Velcro, Harry Love and “the incredible” Mr Thing ihr Können zeigen. Alles nicht unbekannte Namen werden da einige feststellen. Das sollte ein Beweis für die qualitativ hochwertige Arbeit der Jungs sein. Man merkt, dass verdammt noch mal Spaß an der Sache ist. Wie bei allen Produktionen der Nextmen. Und man muss sagen, die Kollegen machen immer mehr – sind also schwer im Kommen. Die Musik ist größtenteils gesamplet. Manch aufmerksamer Hörer wird sich ein Grinsen oft nicht verkneifen können. Die Beats sind aber frisch produziert; sprich werden nicht langweilig und passen sich dem Geschehen sehr gut an. Über Rapz und Cutz brauchen wir aufgrund der Namensliste wohl nicht reden! Nickfaktor 10!
Wer auf guten HipHop steht zugreifen!

Eben musste ich feststellen, dass bereits der 2. Longplayer „Get over it“ veröffentlicht worden ist. Dieses Mal scheint sich das Spektrum über Drum&Bass, Dancehall & HipHop zu erstrecken.

15.02.2005 / Tominoka / mail


<< zurück

diese seite ist teil von dem hier: reload the bogaloo.