review: hiphop

Innocent Sorcerers - Anthem

Die Scheibe ist ganz klar nicht eindeutig nach Musikrichtung zu kategorisieren. Um ein ziemlich ausgefallenes UK-Label handelt es sich bei Fluid Ounce. Hier sind u.a. Zero dB, Innocent Sorcerers oder die Stuttgarter Inverse Cinematics beheimatet.

Bekannt geworden ist das Label nicht durch quantitativen Output, sondern durch seine Stilvielfalt, die von treibendem House über vertrackte, experimentelle Downbeattracks und urigem Jazz bis seit neuestem auch HipHop reicht. Ein ganz frischer Wurf ist die vor kurzem erschienene 12" "Anthem" von den polnischen Innocent Sorcerers, die auch mit dem ersten Release schon bestochen haben. Auf der A-Seite ist eine mittellange Hammerproduktion, die ausschließlich von Drums, HiHats und Percussions lebt - no melody! Die zweite Nummer macht dann eine krasse Kehrtwende; wie der Titel schon sagt, melancholischer experimenteller WirrWarr-Jazz, versetzt mit einem extrem langsamen Housebeat und eingestreuter böser Bassline. Eine sehr ungewöhnliche Produktion.
Und dann setzten die Herren nochmal eins drauf, völlig unerwartet schmieren sie dann einem auf der Flip Hip und Hop um die Ohren! Insgesamt eine hochinteressante, außergewöhnliche Scheibe! @ fluid ounce

03.05.2005 / Matthias Desch / mail


<< zurück

diese seite ist teil von dem hier: reload the bogaloo.