review: broken beats

Solid Groove - Flookin' Remixes

Am 25. Februar soll offiziell der neue Loungin' Recordings Release herauskommen. Das war eigentlich die Scheibe, auf die ich seit einem halben Jahr schon am meisten hoffnungsvoll gewartet habe.

Den Burner flookin' kennen mit sicherheit die Meisten, auf jeden fall vom Hören, hat er doch die letzten anderthalb Jahre den club immer wieder massiv gerockt! Meiner Meinung nach einer DER Tracks der letzten Jahre. Und davon gibt’s jetzt die Remixes - und das von keinen geringeren als von Domu, Trevor Loveys, dem ursprünglichen Produzenten Solid Groove, der hier seine Nummer nochmal überarbeitet hat und Master at Work himself - Kenny Dope! Ich hab mir die 12" einige male auf dem Plattenspieler reingezogen, auch beim letzten Gluthstock schon versucht, aber im Grunde genommen wars dann so, wie an Weihnachten, wenn man nicht bekommt, was man sich gewünscht hat...
Domu steuert gleich zwei Tracks bei, die recht ähnlich sind und schon wieder mal so dermaßen deep sind, daß einem das Trommelfell platzt - vom Original ist wirklich überhaupt nix mehr zu erkennen, trotzdem sehr interessant. Trevor Loveys liefert einen Downbeat-HipHop ab, die unverkennbare Querflöte hat weiterhin die Oberhand, überzeugt auf der Scheibe am meisten. Solid Groove machts knackig, noch mehr für den Floor. Die größte Enttäuschung meines Erachtens ist aber die Version von Kenny Dope! Grade mal 3 Minuten lang, klingt haargenau wie das Original, ein paar Scratches drübergelegt, ein bischen Geschrei reingemurkst (dann wohl noch viel Kohle dafür kassiert) und ab damit in die Presse. Ziemlich fad und einfallslos.
Insgesamt bin ich von daher etwas enttäuscht, kann die Platte aber dennoch wegen den anderen Mixes empfehlen, die reißens allemal raus. @ loungin' recordings

03.05.2005 / Matthias Desch / mail


<< zurück

diese seite ist teil von dem hier: reload the bogaloo.