review: funk/soul

Immo - Grenzenlose Freiheit

Der Freak vom Dienst ist wieder da und beschert uns einen Tonträger, der es in sich hat. Zusammen mit der Band „Les Freaqz“ war der Neuzeit-Hippie bereits mit einer neuen Show unterwegs. (Man denke an das legendäre Konzert im Club!!)

Dazu hat er sich ein klappriges Wohnmobil mit Stil geordert, seinen Bademantel und jede Menge Spielzeug eingepackt, um „Manches Mal“ den „Weltschmerz“ vergessen zu machen. Letzteres wurde ausgekoppelt und erfreut einen als Song mit Seele. Für meinen Geschmack ist der Refrain zwar etwas überladen (zuviel Getüdel an Instrumenten), aber das macht der Text bzw. die Stimme wieder wett. Auf der Single gibt’s übrigens exklusive Remixe, die’s in sich haben. Doch auch abseits der Maxi geben die 14 Tracks einiges her! Flowin’ Immo hat Sprechgesang nicht ganz beiseite gelassen, das Album hat aber mehr Singer/Songwriter Attitüde à la Max Herre oder Clueso. Der ist übrigens auch auf 2 Tracks vertreten und außerdem gibt Beatbox Elliot wieder ein Lebenszeichen von sich. „Musik zum Glücklichsein“ trifft auch den Konsens des Werkes. Immo lässt in sich blicken, schweift mit Gedanken frei umher oder bringt Dich auch mal im Club zum shaken! Dabei zeigt er diverse Styles mit seiner authentischen Stimme auf, die man bisher eher nicht von ihm kennt. Für Überraschungen und offene Ohren ist also gesorgt. Musikalisch ist das Repertoire breit gefächert. Von HipHop über funky Beats, zu Bluesigem, über Jazz oder soulful Vibes…bei dem Aufgebot an Musikern „kein Ding“. Interessante Sounds und Produktionen durch und durch. Sicherlich nicht immer leichte Kost – nach eingängigem Hören erhöht sich der Flash jedoch sehr. Letztendlich feine Musik zum chillen, gut drauf oder abgehen. Das Artwork hat das Nordlicht übringens selbst gestaltet! Prädikat „Sehr empfehlenswert“ coz „!MMO Loves You!“ So we do!

10.10.2005 / Tominoka / mail


<< zurück

diese seite ist teil von dem hier: reload the bogaloo.