review: hiphop

Dendemann - Die Pfütze des Eisbergs

Schon allein der Titel des lang ersehnten Dendemeier-Werks gibt einen Hinweis darauf, was man vom Inhalt des Tonträger zu erwarten hat. Wortspiel Galore!

Zwar nicht mehr so prägnant wie zu EinsZwo-Zeiten, dafür reifer und ausgefeilter. Der wohl lyrischste MC der Republik schenkt uns auf seinem ersten Solo-Album 15 neue Titel. Die Single „3 ½ Minuten“ konnte ja schon mit dem gewissen Augenzwinkern – was wohl auch auf dem YouTube Video beruht – und der richtigen Brise Ernsthaftigkeit punkten. Das kommt auf beinahe allen Tracks zum Ausdruck. Larusso aka Luis Beton ist erwachsener geworden und schafft es mehr denn je ein Schmunzeln auf Deine Lippen zu zaubern und dabei eine aussagekräftige Message zu transportieren. Das macht nicht nur ihn, sondern auch das Album äußerst sympathisch. Die Beats passen beinahe besser denn je zu ihm – bei der Riesenauswahl, die er von dem Mainzer Produzenten Audio Treats bekommen hat, mag das anfangs nicht sehr verwundern. Fakt ist, dass dieses Album ein Zeichen setzen wird! Guter deutscher Sprechgesang, der sicher auch ein wenig über den HipHopTellerrand spähen wird. Man könnte dieses Album seitenweise besprechen – weshalb? Das solltet ihr selbst rausfinden!

03.10.2006 / Tominoka / mail


<< zurück

diese seite ist teil von dem hier: reload the bogaloo.