review: hiphop

Cut Chemist – The Audience’s Listening

Nachdem sich der Ausnahme-DJ von seiner Crew Jurassic 5 im Guten getrennt hat, beschreitet er nun weiter seine eigenen Bahnen und bringt sein erstes (richtiges) Solo-Album unters Volk...

12 liebevoll produzierte Tracks befinden sich auf dem Langspieler. Hergestellt nur mit 2 Turntables, einem Mixer und einem Sequenzer. Like in good ol’ times? Yep, und was der Kollege nur mit Samples von Vinyl, ein paar Drumbreaks und Live Instrumenten gebastelt hat, ist schon erstaunlich. 4 MC’s hat er sich für das Werk auch eingeladen…z.B. Thes One von den Puts oder Edan & Mr. Lif. Besonders gefällt mir jedoch Hymnal auf dem treibenden „What’s the Altitude?“. „A Peak in Time“ sei ebenfalls hervorzuheben: wundervoll pumpende Breaks, die nach vorne gehen! Die Auskopplung „The Garden“ kann mit feinem Vocalsample ebenso punkten. Auf „Spat“ wird ein Telefongespräch in Kid Koala-Manier gescratcht. Witzig. Alles in allem hat jeder Track seinen eigenen Charme. Die LP ist Spielzeug für DJ’s und langweilt gleichzeitig keine Sekunde lang. Hörgenuss pur. Ein sensationelles Werk, das man sich getrost zulegen darf.

05.04.2007 / Tominoka / mail


<< zurück

diese seite ist teil von dem hier: reload the bogaloo.