review: broken beats

V/A - Brownswood Bubblers Three - Brownswood Rec.

Mit Freude kann ich hier wieder mal eine Compilation präsentieren, die - sogar in der dritten Auflage - absolut das Wert ist, was sie zu Sein scheint. Gilles Peterson...

...knüpft mit einer Auswahl nahtlos an die ersten beiden Zusammenstellungen an, die das zeigen, wofür Brownswood steht - nämlich durchweg hervorragender Musik und mittlerweile Heimat zahlreicher Künstler.
Gilles zeigt hier wieder seine Breitbandigkeit im Sinne von vertrackten Beats ala Bullion, Nusoul ala Stacy Epps, Funk ala DJ Day und Futurejazz ala Joey Negro and the Sunburst Band (bei denen man sich auf eine Album freuen kann).
BB ist wieder mal absolut vorne dabei und setzt einen "Trend", dem man sich getrost nicht zu entziehen braucht, vor allem, wenn man mal (Club)Musik mit Anspruch sucht, die man aber überall hören kann. Interessanterweise sind auch auf dem dritten Teil wieder relativ unbekannte Artists vertreten, die aber dann mit Sicherheit wieder im folgenden Jahr auf sich aufmerksam machen. Dann kann man getrost behaupten: Achja, kenn ich von den Brownswood Compilations. Gilles hats halt im Urin.
Einige davon sind Katalyst feat. Steve Spacek, Rozzi Dame, Arun Gosh, Keneth Bager und viele Andere.
Klare 8 von 10 Blasen.

20.08.2008 / matthiasdesch / mail


<< zurück

diese seite ist teil von dem hier: reload the bogaloo.